Umwandlung von Einheitsgrün in artenreiches Grün im Zuge des Klimawandels

Preis

Kernstadt und 13 Ortsteile, Bad Saulgau, Baden-Württemberg

Fotos: Bundespreis Stadtgrün/Hergen Schimpf

Beschreibung

Einreichende Gemeinde: Bad Saulgau

Einwohnerzahl: 18.000

Bundesland: Baden-Württemberg

Seit den 1990er Jahren wandelt die Stadt Bad Saulgau im gesamten Siedlungsbereich auf inzwischen über 100 Hektar Fläche Einheitsgrün in artenreiches Grün um. Sie ließ öffentliche Flächen im Straßenraum entsiegeln und nach biodiversen Grundsätzen in Verbindung mit neuen klimatologischen Erkenntnissen begrünen. So wählte man insektenfreundliche sowie hitze- und trockenheitstolerante Pflanzen aus und legte Versuchsflächen mit dem Thema „Bäume und Wald im Klimawandel“ an. Daneben schreibt die Stadt in der Bauleitplanung Dach- und Fassadenbegrünungen vor und hat nicht zuletzt eine kostenlose Gartenfibel mit dem Titel „natürlich gut gestaltet“ herausgegeben, die die Bürgerinnen und Bürger motiviert, den eigenen Garten klimaresilient und naturnah zu gestalten. Die Uni Hohenheim begleitet das Projekt im Rahmen von wissenschaftlichen Studien.

Jurybewertung

Mit herausragendem Engagement und bewunderungswürdiger Kontinuität passt Bad Saulgau schrittweise die Stadtvegetation an den Klimawandel an. Vorbildlich ist dabei zum einen die Konsequenz und der Umfang, in dem trockenheitsresistente und insektenfreundliche Pflanzungen entstanden sind, zum anderen ist es die breite Palette niedrigschwelliger Maßnahmen, die zusammen eine hohe Strahlkraft entfalten. Diese reicht bis in den privaten Gartenbereich hinein und motiviert zugleich die Bürgerinnen und Bürger, sich in die Pflege und Entwicklung des öffentlichen Stadtgrüns aktiv einzubringen.

Ein Projekt, das auch vielen anderen Kommunen Mut machen soll, sich auf den Weg zu begeben.

Steckbrief der Einreichung (PDF)