Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat 2020 zum ersten Mal den Bundespreis Stadtgrün ausgelobt. Mit 237 Wettbewerbsbeiträgen war die erste Runde des Bundespreises Stadtgrün ein voller Erfolg. Aus den eingereichten Beiträgen wählte die Jury sechs Preisträger. Sieben Beiträge erhielten eine Anerkennung. Weitere 35 Beiträge wurden nominiert. Die Übersicht der ausgezeichneten und nominierten Projekte finden Sie hier: Preise 2020

Der Bundespreis Stadtgrün zeichnet außergewöhnliches Engagement für urbanes Grün, vielfältige Nutzbarkeit, gestalterische Qualität, innovative Konzepte und integrative Planungsansätze aus. Städte und Gemeinden in Deutschland konnten sich mit ihren Stadtgrün-Projekten bewerben. Planende, Initiativen und andere Stadtgrün-Akteure waren aufgerufen, ihre Projekte gemeinsam mit der Gemeinde einzureichen.

Eingereicht werden konnten Projekte in vier Kategorien:

Der Bundespreis Stadtgrün wurde sehr gut von den Kommunen und Gemeinden aller Bundesländer angenommen. Es sind sehr vielfältige, spannende und innovative Projekte in den vier Kategorien GEBAUT – GEPFLEGT – GENUTZT – GEMANAGT eingereicht worden.

Die Vorprüfung erfolgte durch das Wettbewerbsbüro (konsalt und studio urbane landschaften aus Hamburg).

Am 12. Mai 2020 tagte das Nominierungsgremium und hat aus der Fülle der Projekte 48 Beiträge nominiert. Diese wurden als Vorschlagsliste an die unabhängige 13-köpfige Jury überreicht, die daraus am 16. Juni 2020 sechs Preise und sieben Anerkennungen kürte. Das Juryprotokoll können Sie hier nachlesen: Juryprotokoll Bundespreis Stadtgrün 2020

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat am 30. Juli 2020 das Wettbewerbsergebnis in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Die nominierten Projekte, Anerkennungen und Preise 2020 können Sie im Faltblatt einsehen.

Der Bundespreis Stadtgrün wird vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) umgesetzt und fachlich begleitet. Um auf dem Laufenden zu bleiben, tragen Sie sich in den Adressverteiler des BBSR rund um das Thema „Grün in der Stadt“ ein.